Montag, 11. November 2013

Zu viele Kinos, zu wenig 2D Kopien

Hallo alle zusammen. Erneut geht es um 3D im Kino. Seit dem G.I.-Desaster habe ich dem Format vollkommen abgeschworen und habe dadurch viele Filme auf die ich mich wirklich sehr gefreut habe nicht im Kino sehen können. Man of Steel, The Wolverine, Pacific Rim, die Liste wird länger. Derzeit läuft der 2. Thor Film in deutschen Kinos und ich will ihn unbedingt sehen. Aber...

Wir sind jetzt in der 3. Woche und so langsam tut es echt weh. Bei einem neuen Superheldenfilm von Fox nehme ich es noch zähneknirschend hin, aber bei einem neuen Film im MCU.

Also wandte ich mich erneut an die Firma Cinemaxx direkt um mehr über die Verteilung der 3D Kopien in Erfahrung zu bringen. Auf der offiziellen Cinemaxx Facebook Seite gibt es nämlich so einige Beschwerden über das Format und es taucht des öfteren die Frage auf wann und wie denn eine 2D-Kopie in dieses oder jenes Films ins Kino kommt.
"...wenn ein Film für die Vorführung in 3D produziert wurde, dann wird er auch in erster Linie in 3D ausgestrahlt. 2D Vorstellungen sind die Ausnahme. An welchen Standorten wir 2D Filme zeigen, entscheidet die Programmplanung."
Das viele dieser Filme tatsächlich in 2D gefilmt und dann erst für 3D nachbearbeitet wurden lassen wir an diesem Punkt mal außer Acht. Jetzt ging es mir darum mehr über diese mysteriöse Programmplannung in Erfahrung zu bringen:
"Hey Leute, ich hätte da eine spezifischere Frage.
Nachdem ich das jetzt schon mehrmals gelesen habe, würde ich gerne wissen: WIE entscheidet die Programmplanung ob und wann z.B. 2D Kopien von 3D Filmen an welche Kinos verteilt werden? Hängt das davon ab wie oft dort 2D im Verhältnis zu 3D gekuckt wird, Publikums-Feedback oder anderen Faktoren? Interessiert mich brennend, da ich 3D inzwischen ja komplett boykottiere und dieses Jahr deswegen schon auf mehrere Filme verzichten musste, da CinemaxX Freiburg nur 3D-Versionen zeigte."
Die Antwort kam etwas später als üblich, aber sie kam:
"Hallo lieber Konrad, entschuldige die späte Antwort. Zunächst mal danke für das Feedback. Wir wissen, dass das Thema 3D die Meinungen des Publikums spaltet. Die Einen lieben es und Andere wiederum können oder wollen es einfach nicht sehen. Leider ist es so, dass wenn ein Film für die Ausstrahlung in 3D produziert wurde, der Filmverleih und die Kinobetreiber natürlich ihr Programm so ausrichten, dass der Großteil der Vorstellungen auch in 3D gezeigt werden. 2D Vorstellungen sind also die Ausnahme. Diese Ausnahme-Vorstellungen in 2D werden immer wochenaktuell geplant. Unsere Programmplanung wägt also ab, an welchen Standorten sich eine Vorstellung in 2D auch wirklcih lohnt und ob dies in einem wirtschaftlichen Verhältnis zu den angebotenen 3D Vorstellungen steht. Nicht immer ist da nur die Nachfrage entscheidend, sondern auch das Gegenprogramm - also laufen zeitgleich anderen starke 2D Filme in dem Kino oder sind überhaupt Säle verfügbar. Wie ihr seht, hängt der Einsatz von 2D Filmen von vielen Faktoren ab, so dass es schwer zu sagen ist, warum genau in einem Standort ein 2D Film gezeigt wird und in einem anderen wieder nicht. Das beantwortet hoffentlich eure Frage."
Ein Teil davon macht Sinn. Ein Film wird in 3D "produziert" und natürlich will das Studio, dass die teurere Variante öfters gesehen wird. Nur den Teil mit der Raumverteilung habe ich nicht ganz verstanden. Verfügt ein Kino nur über eine begrenzte Zahl von 3D-fähigen Projektoren? Wie erklärt sich dann das Programm für diese Woche, in dem in einem Saal erst 2D und anschließend 3D Filme gezeigt werden?
 
Ich hoffe auf jeden Fall, dass es noch eine 2D-Kopie von Thor 2 hier in Freiburg geben wird, denn ich habe nicht vor meinen Boykott in naher Zukunft zu beenden.

Kommentare:

  1. Aus meine Erfahrungen und Gesprächen mit meinem Stammkino welches zur Cinestar-Kette gehört.

    Ist es tatsächlich so wie von dir geschildert.
    Die Saalplanung hängt auch von der technischen Ausstattung ab, wie ob der Projekter 3D kann etc.
    Wirtschaftlich ist es, natürlich, auch eine Sache.

    Allerdings kommt noch ein weiterer Punkt dazu:
    Der Verleih macht, gerade bei "wichtigen" Filmen vorgabe an die sich das Kino halten muss. Mindestspielzeit, teilweise sogar die Uhrzeiten der Vorstellungen und darunter fällt auch dass ein Verleih auch einfach mal beschliesst dass 3D-fähige Kinos auch nur eine 3D-Version bekommen und keine 2D-Version.

    Diese Knebelverträge haben sogar schon mal dazu geführt dass diverse Kinos vor ein paar Jahren einen Blockbuster Boykottierten.

    Ich kann es gerade nicht recherchieren, aber ich glaube das war bei Harry Potter 7.2 bin aber gerade nicht sicher.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann diesen Shit mit 3D so langsam auch nicht mehr sehen. Ich fange auch schon an, überhauot nicht mehr ins Kino zu gehen und direkt auf die BluRays zu warten.
    Es kann doch nicht sein, dass uns Studios für die kleinsten Filmchen jetzt ihre unausgegorene und teils völlig unnötige 3D-Technik aufdrücken will.
    Und Kinos wundern sich über zurückgehendes Publikum.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    für mich ist das eine Diskriminierung wenn ein viel Film nur in 3D ausgestrahlt wird. Ich habe nur ein Auge wo ich mit sehen kann!!Und für meine Frau ist das Bevormundung, sie mag 3D überhaupt nicht als Brillenträgerin. Wollte wow schauen, ging wieder mal nicht wegen 3D. Sollen Ihren Scheiss selber schauen, gehe nie wieder ins Kino. Kauf mir halt noch nen größeren Flat:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist bei mir genau das gleiche auch nur ein Auge also kein 3d...

      Löschen