Sonntag, 19. Juni 2011

Zweidimensionale Rächer

Da es derzeit recht ruhig ist was "Killerspiele" angeht und wir im VDVC-Forum immer noch nichts neues vom Petitionsausschuss gehört haben, dachte ich gehe nochmal auf die ganze 3D-Thematik ein.
Da wäre zum einen die Meldung, dass Marvels großer Crossover Film The Avengers nicht in 3D gefilmt wird. Die Frage ist, was das jetzt bedeutet.
Option a) Marvel Studios/Paramount haben kapiert das 3D scheiße ist und wirken damit dem Trend entgegen. Immerhin hat der Dreh erst vor kurzem begonnen und da an diesem Punkt bekannt sein sollte, was für einen Unterschied es macht, einen Film in 3D zu drehen anstatt ihn nur nachträglich zu konvertieren, hat man sich vielleicht einfach gegen das neue Format entschieden. Ebenfalls möglich wäre das Regisseur Joss Whedon sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hat.
Option b) Er wird nicht in 3D gefilmt, aber trotzdem nachkonvertiert, weil es einfach mehr Geld macht. In diesem Fall: Fuck you Paramount. :P Aber malen wir den Mephisto mal nicht an die Wand. Vielleicht sind wir tatsächlich so langsam am Ende der 3D-Ära angekommen. Ich würde es mir auf jeden Fall wünschen.

Übrigens: Wie mir zu Ohren gekommen ist haben sich ca. 2/3 der Zuschauer von Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides dazu entschieden den Film in 2D anstatt in 3D anzusehen. Ein weitere Schubs in die richtige Richtung?

Kommentare:

  1. Dein Kollege Donnerbold hat was passendes dazu geschrieben: http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=50169&p3=

    Und wenn ich noch was hinzufügen darf: Cars 2 hatte am ersten WE sogar nur 38% 3D-Anteil.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Link. Ich drücke weiterhin die Daumen. :D

    AntwortenLöschen