Sonntag, 21. Juli 2013

The Inferior translated Spider-Man

Wer meine Reviews liest, hat es vermutlich schon mitbekommen: Ich konsumiere meine Medien soweit möglich bevorzugt in der Originalsprache, also meistens englisch. Zumindest ziehe ich eine englische Versions eines Films, Comics oder Videospiels einer deutschen Übersetzung vor. Das führt natürlich ab und an zu Problemen mit meinem Drang lokale Geschäfte zu unterstützen. So musste ich mir Dishonored z.B. aus England bestellen, weil die Nasen von Bethesda es nicht auf die Reihe bekommen, die europäischen Versionen ihrer Spiele mit einer englischen Tonspur auszuliefern.
Jetzt bin ich auf ein weiteres Problem in dieser Richtung gestoßen, nur ist es dieses mal mein örtlicher Comicladen, den ich übergehen muss wenn ich mir etwas aus England bestelle. Eigentlich hatte ich vor, mir einen Großteil von Marvel NOW! in diesem Comicladen zu kaufen. Nur für All-New X-Men wollte ich eine Ausnahme machen, weil mir das erste Heft, dass ich digital auf englisch gelesen habe, so sehr gefallen hat, dass ich nicht länger warten wollte. Nun ist mir aber eine weitere Serie untergekommen, bei der ich mich gezwungen sehe, bei der englischen Publikation zu blieben: The Superior Spider-Man ist nämlich ziemlich lahm übersetzt.

Zum Hintergrund: In Superior Spider-Man geht es darum, dass Doctor Octopus den Körper von Peter Parker übernommen hat, während dieser im Körper von Doc Ock anscheinend starb. Doch vor seinem Tod übertrug Peter all seine Erinnerungen und Erfahrungen auf seinen Erzfeind. Geschockt und geläutert von Spider-Mans schwierigem Leben, beschließt Ockto-Peter ein neuer, besserer Spider-Man und Peter Parker zu werden. Kann seine dunkle Seite dabei aber nicht völlig unterdrücken.
In dieser Szene beschließt Spider-Man nach einem kurzem Aufeinandertreffen mit den neuen Sinister Six, dass er kein Interesse an großen Heldentaten hat und will davon schwingen, als er sich auf einmal unerklärlicherweiße in die Flugbahn eines explodierenden Bummerangs wirft, der sonst einen unschuldigen Polizisten getroffen hätte.

Zum Vergleich, hier die deutsche Variante:

In der englischen Version ist Doc Ock absichtlich herablassend, dabei aber nicht weniger eloquent. Wie es sich für einen (Ex-)Mad Scientist eben gehört. Der deutsche Spruch dagegen klingt erzwungen und gelangweilt. Dabei ist es gerade die Art wie der neue Spider-Man mit seiner Umwelt umgeht, was an der Serie bisher den meisten Spaß macht. Das Panel oben ist nicht der einzige Fall, in dem ich die deutsche Variante schlechter empfand als das Original. Es gibt einige weiter Sprechblasen, wo der Inhalt so verändert wurde, dass der Charakter einfach ganz anders rüberkommt.

In einer Version bedient sich Otto-Pete den erstohlenen Erinnerungen und benutzt Mary-Janes alten Spitznamen. In der anderen kommt er rüber wie ein notgeiler Greiß.

Man sieht auch im Rest des Comics, dass die deutschen Sprechblasen nicht ganz so stark gefüllt sind wie im englischen Original. Ich weiß nicht, warum Panini das so macht. Vielleicht war ihnen der ursprüngliche Text zu kompliziert für eine als zu jung wahrgenommene Stammleserschaft. Vielleicht gibt es bestimmte Regeln die man beim Layout zu befolgen hat. Aber ich weiß, dass ich keine Lust habe, erneut Geld für eine Version eines Produkts zu bezahlen, dass mir in einer unveränderten Version besser gefällt.

So leid es mir für meinen Comicladen auch tut, ich werde für Superior Spider-Man jetzt auf die englischen Sammelbände umsteigen.

Kommentare:

  1. Kannst du im Comicladen keine englischen Bände bestellen? Bei meinem örtlichen Buchladen geht das, dabei ist er nicht einmal auf Comics spezialisiert.

    AntwortenLöschen
  2. Englische Comic sind in diesem Laden leider nicht bezahlbar. :P

    AntwortenLöschen