Sonntag, 14. März 2010

Neuer Brief an den Bundespräsidenten

Nachdem es Horst Köhler sich schon wieder nicht verkneifen konnte, bei der Gedenkfeier für Winnenden auf Computerspielen rumzuhacken, musste ich mal wieder einen Brief schreiben, auch wenn ich auf den letzten nie eine Antwort bekam.


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

es ist jetzt ein Jahr her, dass ich ihnen zuletzt geschrieben habe. Im März 2009 sprachen sie auf der Trauerfeier zum Gedenken der Opfer der Ereignisse von Winnenden und Wendlingen und in diesem Zusammenhang auch über die Gewaltdarstellung in den Medien. Es waren nur 3 kurze Sätze, aber sie sind mir in Erinnerung geblieben, weil sie so aus dem Rest Ihrer Rede herrausstachen. Ich weiß nicht, ob Sie Ihre Reden selber schreiben, aber ich war sehr überrascht darüber, wie das Thema in der Rede so beiläufig angesprochen wurde, als ob das des Rätsels Lösung wäre. Und das, obwohl sie nur ein paar Minuten zuvor in dieser Rede ihren Vorgänger Johannes Rau zitierten, dass es keinen Sinn mache nach schnellen Erklärungen zu suchen.
Ich war damals sehr verärgert über Ihre Rede. Die Art und Weise wie Sie das Medium Videospiele abfertigen und damit einer ganzen Generation vor den Kopf stoßen. Es sind genau solche Aussagen wie die Ihren, die wir Spieler uns auch regelmäßig von Presse und Fernsehen anhören müssen. Unser Hobby, unsere Leidenschaft, werden mit wenigen Sätzen zum Feindbild der Nation erklärt.

Das war vor einem knappen Jahr und nun muss ich feststellen, dass sich immer noch nichts geändert hat. Es ist sogar schlimmer geworden. Letztes Jahr appellierten Sie in ihrer Rede noch an den "gesunden Menschenverstand", doch jetzt gehen Sie einen Schritt weiter und fordern in Ihrer Rede zur Winnenden-Gedenkfeier die Bürger auf "sich zur Wehr zu setzen und Grenzen zu ziehen". Ich bin schockiert und enttäuscht darüber, wie Sie quasi die Diskriminierung einer großen Gruppe der Bevölkerung aufgrund einer harmlosen Freizeitbeschäftigung fordern. Die einzige Erklärung die mir dazu einfällt ist, dass sie wie so unzählige andere Leute die ihre Meinung zum Medium Video- und Computerspiele teilen, einfach nicht wissen worüber sie da reden. Ich möchte Sie damit nicht beleidigen, aber die Art und Weise wie Sie über dieses Thema reden, zeugt davon, dass Sie nicht wirklich Erfahrung in diesem Bereich haben.
Wenn Sie sich einmal ein bisschen mit der Materie beschäftigen, oder vielleicht einmal ein Gespräch mit Jemanden führen würden der gerne "brutale" Computerspiele spielt, dann würden Sie vielleicht erkennen, dass man dieses Medium nicht einfach auf den Gewaltfaktor reduzieren kann. Ein gutes Computerspiel, unabhängig davon wie "gewalttätig" der Inhalt ist, hat so viel zu bieten: Eine spannende Geschichte, eine fantastische Welt zum erforschen, ein Erlebnis intensiver und beeindruckender als ein Film oder ein Buch je sein könnte. Aber daran haben Sie offensichtlich kein Interesse, sonst würden Sie nicht so abfällig über das Thema reden.

Einmal abgesehen davon, hat sich schon vor Monaten herrausgestellt, dass der Täter von Winnenden nur sehr wenig Zeit mit "gewalthaltigen" Computerspielen verbracht hat. Das hat Sie aber nicht von diesem peinlichen Seitenhieb in ihrer Rede abgehalten. Ich nenne es "peinlich", weil ich es wirklich kaum fassen kann, wie ein Mann in ihrer Position solche Sätze von sich geben kann. Noch dazu ohne jeden Zusammenhang zum Rest ihrer Rede.
Es ist tragisch, dass unser Bundespräsident solch eine Ignoranz gegenüber einem Thema zeigt, welches vielen Menschen aus meiner Generation so viel bedeutet. So viel, dass wir auf die Straße gehen müssen um auf die öffentliche Vernichtung von Kulturgut aufmerksam zu machen. Ein ganzes Medium, welches bei uns von Politikern und Presse verteufelt wird, während es der Rest der westlichen Welt als das akzeptiert was es ist: Ein integraler Bestandteil der Jugendkultur, der Entwicklung der Medien, ja sogar unseres Lebens.

Ich bin schwer enttäuscht von Ihnen, wie Sie ein tragisches Ereignis wie die Tat von Winnenden dazu nutzen können auf einem Thema rumzuhacken von dem Sie offensichtlich nur sehr wenig wissen. Es sind Aussagen wie die Ihre, die junge Menschen wie mich den Glauben an die Politik verlieren lassen.

Konrad Huber

Kommentare:

  1. *hä* Green...
    hast du den Text so abgeschickt oder sind die Fehler im Text durch das Copy und Pasten auf die Seite entstanden?
    Ebenso gibt es bei mir anzeige Fehler im Text manche Stellen sind nicht Grün geschrieben...
    -
    Ansonsten hoffe ich, dass es eine Reaktion darauf gibt.
    Happy Coding.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist mir noch gar nicht aufgefallen. Keine Ahnung woher die weißen Stellen kommen, das muss ein Fehler im Blogger sein.

    Sind viele Tippfehler drin? Ich hab eigentlich 2 mal gründlich drüber gelesen.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt müsste es passen. Ich hab wohl ausversehen Sachen verschoben beim Copy/Paste. Das ist der Text aus der Mail.

    Ich überlege ob ich es auch noch ins Gästebuch posten soll.

    AntwortenLöschen
  4. Heute in den Nachrichten: Deutschland jetzt Nr. 3 beim weltweiten Waffenexport hinter Russland und den USA. Mehr Waffen exportiert als jemals zuvor, aber Hauptsache Videospiele mit unliebsamen Inhalt verbieten wollen. Man darf der Gesellschaft keinen Spiegel vorhalte, da reagiert sie allergisch drauf. ;)

    AntwortenLöschen