Sonntag, 20. Juni 2010

Brief an Bundestages-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt

Nach dem das AAW kürzlich ihre Unterschriften nach über einem Jahr des Sammelns an die Regierung abgegeben hat, hielt ich es für nötig, der Empfängerin eine E-Mail zu schreiben um sie auf ein paar Details der Unterschriftensammlung aufmerksam zu machen:


Sehr geehrte Frau Göring-Eckardt, sehr geehrte Mitglieder des deutschen Bundestages,

letzte Woche nahmen Sie vom Aktionsbündniss Amoklauf Winnenden eine Sammlung von Unterschriften zur Verschärfung des Waffengesetzes und einem Verbot sogenannter "Killerspiele" entgegen. Ich schreibe Ihnen diesen Brief um Sie auf einige sehr wichtige Punkte bezüglich dieser Sammlung aufmerksam zu machen, insbesonders in Bezug auf die erwähnten Videospiele.

Zu Beginn sollte ich Ihnen mitteilen, dass ich selbst ein leidenschaftlicher Fan von Videospielen bin, auch von solchen die vom AAW fälschlicherweise als "Killerspiele" bezeichnet werden. Als ein Fan solcher Titel verfolge ich seit längerem die öffentliche Debatte um ein Verbot von Spielen mit erwachsenen Inhalten, eine Diskussion die nach Ereignissen wie denen in Winnenden letztes Jahr immer wieder aufs neue ins Rollen kommt, und bin besorgt wie sie sich in letzter Zeit entwickelt. Ich möchte außerdem klarstellen, dass ich mit diesem Brief nicht respektlos gegenüber dem AAW erscheinen möchte, nur halte ich ihre Ziele, zumindest was ein Verbot von Videospielen angeht, für sehr fragwürdig und nicht wirklich durchdacht.

Doch nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Im Juni 2009 wurde im Rahmen einer Konferenz der deutschen Innenminister ein Verbot sogenannter "Killerspiele" beschlossen. Dies war der Auslöser, dass mehrere Mitglieder der deutschen Gaming-Community Petitionen verfassten um sich ganz offiziell und seriös GEGEN ein Verbot dieser Spiele auszusprechen (1). Die Petition welche letztlich angenommen wurde stammte von Peter Schleußer und schaffte es auf 73.002 Mitzeichner. Das sind zwar weniger als die über 85.000 Mitzeichner die das AAW für ein Verbot von "Killerspielen" fordern konnte, aber dabei darf nicht vergessen werden, dass die Bundestagspetition nur für 6 Wochen lief. Das Aktionsbündniss hat ihre Unterschriftenaktion mehrmals wegen "großen Erfolg" verlängert (wobei ich mir nicht sicher bin ob das Wirklich Sinn und Zweck einer Unterschriftensammlung entspricht), sie haben ganze Feste und Versammlungen organisiert um darauf aufmerksam zu machen und nicht zuletzt haben sie auch Minderjährige unterschreiben lassen (2).
"Unsere" Petition hat zwar insgesamt weniger Unterstützung bekommen, aber wir hatten weder die Mittel, noch die Resourcen und vor allem nicht die Zeit, die sich das AAW genommen hat um für ihre Sache zu werben. Hätten wir mehr Zeit und Möglichkeiten gehabt, hätten wir vermutlich noch viel mehr Unterschriften sammeln können, aber wir wollten uns an die Vorgaben der Bundestagspetition halten. Insofern wirkt es auf Gamer ein wenig "Unfair", dass das AAW jetzt stolz diese Unterschriften präsentiert und wir fürchten, dass es nun tatsächlich zu einer Gesetzesverschärfung kommen könnte.


Des Weiteren möchte ich noch auf den Term "Killerspiele" eingehen: Nach der Aktion "Familien gegen Killerspiele" im vergangenen Oktober, in dem das AAW in Stuttgart einen Container aufstelle um darin brutale Videospiele einzusammeln und diese später zu vernichten (3), erklärte der Vorsitzende des AAW, Hardy Schober, was seiner Definition nach denn nun "Killerspiele" sind. Ich zitiere:
„Solche Spiele, die vom US-Militär entwickelt worden sind, um die Gewalt (Anmerkung: Er redet vermutlich von der "Gewalthemmschwelle") ihrer Soldaten zu senken. Das Problem bei uns ist halt, dass Spiele, die ab achtzehn freigegeben sind, Zehnjährige spielen.“
Einmal abgesehen davon, dass es sicherlich noch andere Methoden gibt, Minderjährige vom Spielen für sie ungeeigneter Titel abzuhalten, als diese öffentlich zu sammeln und zu zerstören, hat Herr Schober anscheinend keine wirkliche Vorstellung von der Materie die er mit allen Mittel versucht aus unserer Gesellschaft zu verbannen. Es gibt genau eine Spiele-Serie, America's Army, welche vom US-Militär mitentwickelt wurden und sie dient als Rekrutierungswerkzeug der US Armee und ist gratis im Netz erhältlich. Herr Schober vertritt den vom "Kölner Aufruf" verbreitetem Mythos, dass Videospiele von einen Militär/Industrie-Komplex entwickelt werden mit dem einzigem Ziel neue Soldaten heranzuzüchten. Das ist schlicht und ergreifend falsch. Was wir hier haben ist eine Unterhaltungsindustrie, die nun einmal viele Spiele für Erwachsene produziert. Es muss doch einen Weg geben, Minderjährige zu schützen, ohne Erwachsene zu bevormunden.


Ich verlange von ihnen nicht, dass sie die gesammelten Unterschriften die das AAW ihnen übergeben hat einfach wegwerfen. Aber bevor Sie sie als Aufhänger für eine neue Gesetzesreform irgendeiner Art nutzen, bedenken Sie bitte, dass es auch eine andere Seite der Medaille gibt. Wir Gamer wollen einem harmlosen Hobby nachgehen, doch die Art und Weise wie über dieses Hobby geredet wird, lässt uns manchmal an der Seriösität und Glaubwürdigkeit von Medien und Politik zweifeln. Es gibt eine Menge an besorgten Menschen die fest daran glauben, dass Videospiele verantwortlich für Ereignisse wie die in Winnenden sind. Aber es gibt auch wirklich viele leidenschaftlicher Videospieler die es eventuell besser wissen, nur, dass diese Seite nicht soviel Gehör erhält.

mfg
Konrad Huber


Links:

(1) https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=4958

(2) http://files.homepagemodules.de/b181627/f3t110p112n13.jpg

(3) http://www.memo-software.de/aaw/index.php/aktionen/148-familien-gegen-killerspiele

Kommentare:

  1. Öhm... Bitte! ?
    Ich hab es bis jetzt "nur" an Frau Göring-Eckhard Geschickt, weiß nicht, ob es da noch ne Adresse gibt die sich anbieten würde.

    AntwortenLöschen
  2. Hoffen wir mal auf eine Antwort ^^
    Happy Coding.

    AntwortenLöschen
  3. Ninja,
    Full Spectrum Warrior wurde auch mit dem / für das Militär entwickelt.
    Allerdings auch nicht um jemanden zu enthemmen ;-).
    Tim K hatte es auf der Platte.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Full_Spectrum_Warrior

    AntwortenLöschen