Dienstag, 22. September 2009

Das Wolfenstein-Dillema

Da ich mir ja vorgenommen hatte öfters zu posten, hier ein weiteres Thema welches mir tierisch auf den Wecker geht:

Wie in Deutschland mit der "Nazi-Vergangenheit" umgegangen wird, bzw. wie nicht damit umgegangen wird. Um genau zu sein geht es mir eigentlich nur um die ganze Sache mit der Symbolik. Case in Point: das neue Wolfenstein, wie es kastriert wurde und warum das Spiel jetzt wieder vom Markt genommen wird.

Bevor das jetzt irgendwer in den falschen Hals bekommt, ich hatte auch Geschichtsunterricht in der Schule und wir habe das dritte Reich dort mehr aus ausführlich behandelt. Natürlich ist das Thema sehr delikat und ich möchte niemandem auf die Füße treten, aber ich finde so langsam reicht's. Die Sache ist ja die, in Filmen, egal ob historisch oder nicht, dürfen Sachen wie Hakenkreuze oder ne SS-Rune ohne Probleme gezeigt werden. Völlig egal ob das jetzt bierernst ist wie zum Beispiel Schindlers Liste, oder eher einen Pulp-Ansatz hat, wie Indiana Jones oder Hellboy. Filme dürfen das nämlich weil sie "Kunst" sind und Videospielen wird dieses Recht nicht zugestanden. Ich will damit nicht sagen, dass Filme keine Kunst sind, bei Thors Hammer, versteht mich nicht falsch. Aber die Videospielindustrie besteht doch sicher auch zu gleichen Teilen aus kreativen Köpfen die ein tolles Produkt rausbringen wollen und erbsenzählenden Anzügen denen es es nur um Profit geht, wie die Filmindustrie. Wieder geht es darum, dass Videospiele stiefmütterlich behandelt werden. Dieses Medium ist so viel besser als sein Ruf.

....mir fällt grade ein, dass ich mich auf einen Text beziehe den ich noch gar nicht fertig geschrieben hab...egal.

Ich hab das Thema bisher noch nicht angeschnitten weil ich mir nicht sicher war, wie ich es formulieren soll. Da gibt es eigentlich noch einiges zu sagen....

*Ninja vanish*

Kommentare:

  1. Die Kanzlerin fährt doch auch nach Polen um an unsere "deutsche Schuld" zu erinnern, die wir ja offenbar alle haben, obwohl die junge Generation mit dem dritten Reich nichts zu tun hat...

    Ich für meinen Teil fühle mich nicht schuldig.

    Das wird den Deutschen aber dennoch für immer und ewig anhängen.

    Der Sinn und Zweck der Verbote im StGB erschließt sich mir auch nicht (§§ 86/86 a). Totschweigen statt darüber offen sprechen zu können?

    AntwortenLöschen
  2. Erinnere mich nicht auch noch daran. "Deutsche Schuld", so weit kommts noch. Ich beschuldige doch auch keien Katholiken, dass die früher Hexen verbrannt haben.

    ...oh warte, das mach ich doch.


    Anyway, ich hab auch schon erlebt wie die Nazi-Zeit als Argument für die Zensur Gewalt-Zensur in Deutschland benutzt wurde.

    AntwortenLöschen
  3. ich für meien teil fühle mich auch nicht schuldig, finde aber das rechtes gedanken gut in die hinterste ecken dieser republik verdammt gehört (nein, nicht nach sachsen :-) )

    eigentlich zeigt das wolfensteinproblem ziehmlich genau den gesellschaftlichen status von spielen an.
    gibt es eienn zeitpunkt ab dem das zeigen von z.b. hakenkreuzen in filmen wieder erlaubt war ? kann mir nicht vorstellen das das direkt nach dem krieg schon so war

    AntwortenLöschen
  4. eine gute frage ;) ich erinnere an die original star trek folge 1.28 Griff in die Geschichte, die vom zdf garnicht, und dann 1987 von sat1 nur zensiert gesendet wurde.

    AntwortenLöschen