Freitag, 25. September 2009

Swastikas

Als Anhang zu meinem letzten Beitrag, hier ein sehr interessanter Artikel den mir mein Bruder hat zukommen lassen.

http://www.little-swastika.com/de/swastikas.html

Dass das Swastika ein aus dem Osten stammendes Friedenssysmbol ist war mir zwar bewusst, aber nicht, dass es in diesen Ausmaßen stattfindet. Das Problem mit Spielen wie Wolfenstein oder Call of Duty lößt es aber nicht, denn in diesen Spielen sind es eben "Nazi-Hakenkreuze", aber die haben in einem Spiel über Nazis auch gefälligst drin zu sein.

Man sollte meinen, jetzt wo inzwischen sogar Mel Brooks' The Producers auf deutschen Bühnen lief könnte Deutschland mal ein bisschen entspannter mit dem Thema umgehen. -_-


And now for something completly different:
Ich hab für Gamersunity, als Auftakt für meine (hoffentlich) regelmäßige Kolumne, eine Zusammenfassung meiner politischen Aktivitäten seit Januar 2009 geschrieben. Wer meinen Blog erst seit kurzem ließt bekommt da vielleicht einen besseren Überblick.

Kommentare:

  1. Danke für die Zusammenfassung Deiner Aktivitäten.

    Leider sind Gamer zu unorganisiert und richten mit Einzelbeschwerden nicht viel aus.

    Wäre ich zeitlich nicht so eingegrenzt, würde ich mich in diese Richtung auch mehr engagieren. Leider wird daraus bis Mitte 2010 nichts.

    Die neuesten Entwicklungen betrachte ich mit Sorge, insbesondere die immer lauter werdenden Rufe nach noch mehr staatlichen Eingriffen.

    Ich sehe es schon kommen: bald wird es dann wohl auch die Forderungen nach einem "Kinder- und Jugenderziehungsgesetz (KiJuErzG)" [ich bin kreativ, ich weiß ^^] geben. Ist für Eltern wohl angenehmer sich alles vorschreiben zu lassen, als einfach mal mit ihren Kindern über deren Freizeitgestaltung zu reden.

    Warum auch diskutieren, wenn man alles einfach verbieten kann?

    AntwortenLöschen
  2. Das Gamer meist zu unorganisiert sind hab ich auch schon mitbekommen. Spätestens als es in der Paintball-Debatte darum ging, dass das erstmal auf Eis gelegt wird weil es so viel Beschwerden gab kams mir doch sehr spanisch vor...

    AntwortenLöschen